Mittwoch, 21. Mai 2014

Das Kulturfestival ist vorbei ... 
so schnell ging das schon wieder... 

Was bleibt, sind Erinnerungen an wunderbar entspannte und spannende Referent*innen, aufregende und bisweilen aufgeregte Diskussionen und ein erstaunlich großes Interesse vonseiten der Studierenden und Bewohner*innen Passaus, für das wir sehr dankbar sind! 

Was hoffentlich auch bei euch Teilnehmenden von der Woche übrigbleibt, sind der Wille und das Interesse daran, sich mit Themen wie gelebte Gleichberechtigung, Überschreitung von "Geschlechtergrenzen", Selbstbestimmung und vielem mehr rund um den Begriff "Feminismus" zu beschäftigen! 

Steht auf in einer Diskussion, in der sexistische Kackscheiße verbreitet wird! 
Argumentiert sachlich, aber engagiert, und lebt diese Prinzipien der Gleichberechtigung und interessiertem Mit- und Füreinander auch im Alltag, nicht nur in Stammtischdebatten! ;)

Wir hoffen, das Kulturfestival "Aye Aye Sœur!" zu Gender, Gleichstellung und Feminismus hat euch auf diesem Weg ein Stückchen weitergebracht und euch dabei auch soviel Spaß gemacht wie uns! 
Wir bedanken uns 1.000-fach bei den Referent*innen und  Teilnehmenden und ganz besonders bei den lieben Helferlingen, unseren Sponsor*innen, dem Frauenbüro der Uni Passau, und klopfen uns als Team ein letztes Mal gegenseitig auf die Schulter, denn: 

schön war´s! Danke für´s Mitmachen!!! 
Und schon ist Samstag - der letzte Tag von "Aye Aye Sœur!"

Interessierte konnten sich zwischen zwei vierstündigen Workshops entscheiden:

1.) "Frauenkörper neu gesehen"
 
Sex - Sexualität - Lust, das hat mit Körpergefühl, innerer Energie und Loslassen zu tun! Nirgendwo wurde das klarer als in diesem Workshop, den ebenfalls Laura Méritt leitete. Im ersten Teil des Kurses also tanzten  25 junge Frauen, schüttelten sich, atmeten, spürten in ihren Körper und schmissen dabei alle Gedanken über Bord. Es folgte "Aufklärung 2.0 mit Dr. Laura Méritt", bei dem durchweg alle - auch die, die dachten, sie hätten es nicht nötig - etwas über ihre Vulva und deren Anatomie hinzulernten. Und woher soll die/der Partner*in wissen, was dir gefällt? Also wurde geübt, seine Wünsche und Neigungen auszudrücken, für nicht wenige eine echte Herausforderung, aber extrem hilfreich. Zum Schluss noch ein paar gemeinschaftliche Übungen, etwa die tantrische Beckenschaukel und - voilà: Frauenkörper neu gefühlt, ganz neu! :D



2.) "Männer im Geschlechterverhältnis"



Im zweiten Samstagsworkshop erklärte uns  Dr. Erich Lehner, Männer- und Geschlechterforscher und Experte auf dem Feld, zahlreiche spannende Aspekte über das „Mann-Sein“ in unserer Gesellschaft und warum es auch aus feminisitischer Sicht unglaublich wichtig ist, die geltende Männerrolle zu hinterfragen. Nach der Erörterung von einiger wissenschaflicher Grundlagen der Männer-und Genderforschung konnte jede/r in einer lockeren Gesprächsathmosphäre von ihren/seinen eigenen Erfahrungen und Vorstellungen berichten, woraus interessante Diskussionen entstanden. 
Sehr löblich: Männer und Frauenanteil waren sehr ausgeglichen! 

 
fACTION-Team mit Laura Méritt
Pausensnack für den Magen...
... und den Kopf!
****************************************************************************



Nach so vielen inhaltlichen Veranstaltungen hatten wir uns das Konzert am Abend richtig verdient!

In der wunderbaren Location vom Café Museum durften wir gleich dreimal tollen Musiker*innen lauschen und ... vor allem ohne Ende tanzen!


Anja Labandowsky und der Gitarrist Lutz Hinterschwepfinger stimmten mit Guter-Laune-Musik und deutschem Akustikpop auf den Abend ein.





  Jetzt, wo das Festival vorbei ist, geben wir es zu: wir wollten Yasmo aus Wien sehen, nur deswegen haben wir das Festival gemacht. ;) Starker Deutschrap mit starken Texten von einer starken Frau, so gefällt uns das!


Yasmo mit DJ Bacchus

Die Aftershow hatte nur ein Motto: Tanzen bis zum Umfallen. Niemand konnte bei diesem Dancehall-Reggae-Soul-Mix (ja, das geht) die Beine still halten und wurde sofort von DJane Sally Sounds & DJ Pete Pressure angesteckt, die wie die Flummis zur Musik der/s jeweils anderen über die Tanzfläche hüpften. Es war eine Freude, ihnen dabei zu zuschauen, wenn einen nicht bereits selber das Tanzfieber gepackt hat. Ein würdiger, spaßiger Abschluss für eine außergewöhnliche Woche, die wir als Team und angehende Feminist*innen so schnell nicht vergessen werden.


"Waaaas? Schon vorbei?!"





Dienstag, 20. Mai 2014

Tag 4 war fulminant, so viele spannende Sachen an einem Tag, huihuihui... :D

Was geschah, fragen sich nun alle, die leider nicht dabei sein konnten.Wir verraten es euch gerne.

Programmpunkt Nummer 1:



Zahlreiche interessierte Nachfragen
Frau Sandra Wißgott, Beratungsstelle TransIdent e.V. und Schulleiterin, informiert und berichtet über das Thema "Transidentität". Durch ihre einladende Art entwickelt sich schnell eine Atmosphäre, in der keine Frage Tabu ist und alle etwas dazulernen. Eigene Erfahrungen mit unterhaltenden Anekdoten gemischt mit fundiertem Fachwissen machten den Vortrag zu einem Erfolg, der das Verständnis für die Belange, Probleme und Gefühle von Transidenten bei allen Anwesenden enorm gesteigert hat.


Programmpunkt Nummero 2:

Laura Méritt (r.) mit Xenia Jakubek

Wüssten wir nicht sowieso, wer Dr. Laura Méritt ist, ihre einzigartige Ausstrahlung hätte sie unter Tausenden verraten. Tiefenentspannt, aber gleichzeitig von einer unbändigen Energie durchströmt. Es ist uns eine Ehre gewesen, sie an unserem Frühstückstisch, vor allem aber beim Festival begrüßen zu dürfen. :) 

Der Vortrag der (S)Expertin für eigentlich alles,  was Sexualität betrifft, füllte den zweitgrößten Hörsaal der Uni mit Bildern im Kinoformat, die in diesen Hallen noch zu sehen waren - und wohl auch nicht mehr zu sehen sein werden. Vaginas und Penisse in allen Formen und Farben, nicht erregt bis stark erregt, Fesseln, Tantra, usw. Laura Méritt bot einen breiten Überblick über die Vielfalt des zeitgenössischen feministischen Pornos und stellte die wichtigsten Vertreterinnen und ihre künstlerischen, eigenwilligen und nicht selten sehr ungewöhnlichen Werke vor, und worin sie sich von "Mainstream-Pornos" unterscheiden. Die anschließende Diskussion zeigte, dass die variierenden Vorstellungen davon, was als "feministisch" gelten darf und sollte (stark vereinfacht:"Nein zu Gewalt an Frauen" VS. "Alles ist erlaubt, wenn´s im Konsens passiert"), einen enormen Einfluss darauf haben, wie die gezeigten Filme rezipiert wurden. Wir sind uns sicher, dass auch im Anschluss noch beim ein oder anderen Getränk intensiv weiterdiskutiert wurde.

Programmpunkt Numéro 3: 


Bei so viel Input, ist es manchmal an der Zeit, andere für sich reden und denken zu lassen und zuzuhören. Und wer kann besser mit Worten umgehen als die Poetryslammerin und Autorin Mieze Medusa
In gemütlicher Atmosphäre mit erstem Feierabendbierchen hat sie für uns aus ihrem zweiten Roman "Mia Messer" über eine Diebin von feministischer Kunst gelesen und uns schlaue und lustige Spoken Word-Texte um die Ohren geworfen und uns dabei - ganz nebenbei - mit ihrer Stimme verzaubert...


Freitag, 9. Mai 2014

Der dritte Festivaltag war lustig, spannend, unterhaltsam und tiefgründig gleichzeitig!



Wir durften Katrin Gottschalk vom Missy Magazine begrüßen, die uns auf amüsante Weise die oft stereotypen Frauenbilder vor Augen führte, die von Mainstreammedien klassischerweise vermittelt werden, und erzählt, wie das Missy Magazine eine Alternative dazu bieten will und sich um Vielfalt in der Darstellung und den Inhalten bemüht.


Im Anschluss war Christian Seidel in der Kulturcafeteria zu Besuch und es entsponn sich außergewöhnlich schnell eine ausführliche und lebhafte Diskussion rund um Männer- und Frauenrollen, den Selbstversuch des Buchautors, die vorgegebenen Geschlechtergrenzen zu übertreten, und die Widerstände, die ihm dabei entgegengebracht wurden.




Donnerstag, 8. Mai 2014

Dr.in Margrit Waid und fACTION-Vorsitzende Mirjam Kronschnabel

Auch der zweite Tag des Kulturfestivals "Aye Aye Sœur" war in unseren Augen ein Erfolg. 


Dr.in Margrit Waid hat vor einem aufmerksamen und zahlreichen Publikum über die Grundsätze der Genderwissenschaften und alltägliche Herausforderungen durch Stereotype und vermeindliche Gewissheiten referiert.

fACTIONistas Mirjam&Theresa
Es entstand eine lebhafte Debatte über das persönliche Verständnis und Implikationen von Feminismus der Anwesenden und es wurden hilfreiche Tipps für Erwiderungen auf ablehnende Argumente gegeben, die einer/m jeder/n Feminist*in nicht selten entgegengebracht werden, und nicht immer hat mensch die passende Antwort parat. Vielen Dank an alle, die sich so aktiv beteiligt haben, und natürlich an Dr.in Waid für ihren interessanten Vortrag.


 

Mittwoch, 7. Mai 2014

Und das Festival hat begonnen.

Die Ausstellung ist aufgehängt und begeistert uns und andere gleichermaßen. 

Die Comics erzählen auf entspannte, witzige, aber auch sehr tiefgründige Weise von Anekdoten und Erfahrungen von LGBTI* und bringen einen einmal mehr zur Frage "Wer braucht diesen ganzen Geschlechterkram eigentlich?"



Dies war auch eine von tausend Fragen, die wir gestern in unserer Podiumsdiskussion streifen konnten. Es war schon eine Art Empowerment, so viele tolle Menschen aus Berlin, Linz, Passau, ... zu Besuch zu haben und in der Diskussion war für alle was dabei. Es hat sich eindrücklich gezeigt, dass ein Raum voller Menschen, die sich selbst als Feminist*innen bezeichnen, 




trotzdem eine große Bandbreite an Interpretationen des Begriffs "Feminismus" und der Themen, die für jede/n einzelne/n am relevantesten sind, und der Formen, diese Überzeugungen in die Praxis umzusetzen.

 Moderatorin Juliane Witt (m.) mit Xhejlane Rexhepi & Gitti Vasicek

 
Podiumsgäste: 

Oona Valarie Serbest & Gitti Vasicek- Feminismus und Krawall
Kevin Schmidt - SDS Passau
 Sonja Sibbor-Heißmann - Evang. Studierendenpfarrerin
Xhejlane Rexhepi & Maira Caixeta - MAIZ Linz
Tanja Kemper - KDFB  
Mirjam Kronschnabel - fACTION Passau


Wir hoffen, dass wir uns in dieser Woche mit so viel wie möglich der Themen, die wir gestern nur anschneiden konnten, ausführlicher beschäftigen werden. 

Heute geht es um 18 Uhr weiter mit einem Vortrag von Dr.in Margrit Waid über Geschlechterkonstruktionen, wieder in der Biblounge.
Wir sehen uns heute Abend!




Freitag, 2. Mai 2014

Ein bisschen Zustimmung von "Alteingesessenen" gibt Rückenwind. 
Laut EMMA geht nächste Woche in Passau  
"die feministische Post" ab!